[email protected] meldet: “Guiseppe Verdis Oper „Simon Boccanegra“ wird derzeit am Klagenfurter Stadttheater gespielt, von der Handlung her eine der kompliziertesten Opern überhaupt. Man sollte sich den Inhalt der Geschichte um den mittelalterlichen Dogen von Genua vorher genau durchlesen, um sich im Wirrwar der Intrigen, der veränderten Rollen einzelner Figuren zurechtzufinden. Algemene informatie.”

“Intrigantes Wirrwarr”

“Amelia seine Tochter taucht plötzlich im Geschehen auf, sie erkennen sich erst nach zahlreichen Missverständnissen. Der Großvater, ein erklärter Feind Boccanegras, hat sich als Priester getarnt, und zunächst weiß niemand wer da eigentlich wer ist, alles ist sehr kompliziert und die Intrigenmaschinerie zu Genua nimmt Fahrt auf. Hinter jeder Ecke hockt ein Bösewicht, vielleicht zählt Boccanegra auch deshalb nicht zu den am häufigsten gespielten Verdi Opern. „Simon durchlebt ein echtes Politikerleben. Den tragischen Verlust seiner Geliebten versuchter er über 25 Jahre wegzudrängen und zu vergessen. In dem Moment, wo er dann seine Tochter kennenlernt, kommen die ganzen Erfahrungen und Gefühle wieder hoch“, so Regisseur Philipp Himmelmann.”

“Niemand kann sich Geschichte entziehen”

“Diese Gefühle machen ihn angreifbar. Vom Weggefährten vergiftet, versucht Simon zuletzt, Genuas Zukunft in gute Bahnen zu lenken. Mit seinem erbitterten Feind, dem Schwiegervater, schließt er noch Frieden. Eine düstere Oper – unter dem Strich bleibt die Erkenntnis, dass sich niemand seiner eigenen Geschichte entziehen kann. Die Oper ist noch bis 29. November am Stadttheater Klagenfurt zu sehen.”

Link: Klagenfurter Stadttheater, Simon Boccanegra

    ORTF.AT Kultur

Telmora Novakov
Telmora Novakov

Desk editor

Telmora Novakov keeps up with the news for Opera Gazet. At the urgent request of the editor-in-chief, she has put the separation of facts and opinions completely behind her.

Reageer op dit artikel

avatar
  Subscribe  
Abonneren op